Neuigkeiten
Iryna Lishchuk mit dem Preis des Hochschulbüros für Internationales 2022 ausgezeichnet

Iryna Lishchuk mit dem Preis des Hochschulbüros für Internationales 2022 ausgezeichnet

Die Preisträgerin des Preises des Hochschulbüros für Internationales im Jahr 2022, Iryna Lishchuk, LL.M. hat sich für hervorragende wissenschaftliche Arbeit im Bereich des Datenschutzrechts und des Rechts der Künstlichen Intelligenz sowie ihres sozialen Engagements in Folge des russischen Angriffskrieges auf ihr Herkunftsland, der Ukraine, hervorgetan.

Jährlich verleiht die Leibniz Universität Hannover den Preis des Hochschulbüros für Internationales , der mit 500 EUR Preisgeld dotiert ist, an internationale Studierende und Promovierende der Universität, die sich neben hervorragenden fachlichen Leistungen auch durch soziales Engagement ausgezeichnet haben.

Durch den Hochschulpreis repräsentieren die Preisträger:innen die vielen internationalen Studierenden und Promovierenden an der Leibniz Universität Hannover, durch die der kooperative und transnationale Wissenschaftsaustausch in Niedersachsen nachhaltig gestärkt wird.

Der Preis des Hochschulbüros für Internationales 2022 wurde am 13.12.2022 durch Dr. Marcus Hoppe, stellvertretender Leiter des Hochschulbüros für Internationales der Leibniz Universität Hannover, an Iryna Lishchuk, LL.M. feierlich im königlichen Pferdestall verliehen.

Frau Lishchuk forscht als wissenschaftliche Mitarbeiterin seit dem Jahr 2014 am Institut für Rechtsinformatik der juristischen Fakultät in Hannover im Bereich des Immaterialgüter- und IT-Rechts, des Urheberrechts sowie des Bürgerlichen Rechts. Derzeit promoviert Frau Lishchuk bei Prof. Nikolaus Forgó, nach dessen Wechsel an die Universität Wien konnte Frau Lishchuk dem Institut für Rechtsinformatik und dem L3S Forschungszentrum erfreulicherweise als wissenschaftliche Mitarbeiterin erhalten bleiben.

In den letzten Jahren hat sich Frau Lishchuk sowohl durch vielseitige hochwertige Veröffentlichungen als auch durch eine bemerkenswerte Reihe an Vorträgen auf einschlägigen internationalen Kongressen und Tagungen profiliert. Durch ihre hervorragenden Leistungen in dem Team von Professorin Margrit Seckelmann am Institut für Rechtsinformatik, u.a. bei der Mittarbeit und Betreuung von Drittmittel-Forschungsprojekten, hat Frau Lishchuk dazu entschieden beigetragen, zahlreiche Projekte mit nachhaltigem Erfolg abzuschließen, sodass weitere Angebote für Forschungskooperationen an das Institut herangetragen worden sind.

Daneben fällt Frau Lishchuk auch durch ihr soziales Engagement auf. Im Zuge des russischen Angriffskrieges auf ihr Herkunftsland Ukraine hat sie zusätzlich zu ihrer Arbeit am Institut und den Herausforderungen ihres eigenen Promotionsprojektes große Mengen an Zeit investiert, um durch persönliche wie schriftliche Übersetzungshilfe, Begleitung bei Amtsgängen und in der Gesundheitsversorgung geflüchtete Familien zu unterstützen. Darüber hinaus hat sie durch Medianauftritte in Podcasts und Stellungnahmen zu kontroversen Aspekten des Konfliktes dazu beigetragen, den öffentlichen Diskurs voranzutreiben.

Verfasst von Eck