Forum IT-Recht: Die Veranstaltung für alle Interessierten im IT-Recht

... Studierende, Dozenten, Anwälte, Unternehmensjuristen ...

Iring

Das Institut für Rechtsinformatik der Leibniz Universität Hannover sowie der EULISP Alumni e.V. laden im Wintersemester jeweils an drei Abenden zu Podiumsdiskussionen zu aktuellen Themen des IT-Rechts ein.


Als Referenten werden ausgewiesene Praktiker gewonnen, die miteinander unter Einbeziehung aller Anwesenden diskutieren werden. Als Moderatoren fungieren jeweils eng mit der Thematik vertraute EULISP Alumni-Mitglieder.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Im Anschluss an jede Veranstaltung begrüßen wir Sie gerne zu einem gemütlichen Beisammensein in der Institutsbibliothek.

 

„Die elektronische Leseplatzschranke“

Nicht nur Studierende und andere wissenschaftlich Beschäftigte kennen es: man benötigt dringend ein bestimmtes Fachbuch oder gar nur eine Passage daraus, die Abgabefrist des wichtigen Forschungsprojekts drängt, man geht in die Bibliothek und das gewünschte Buch befindet sich nicht an seinem Platz. Auch von Schreckensnachrichten über bewusst versteckte Werke oder herausgerissene Seiten in juristischen Fachbüchern hört und liest man. Die Suche nach Ersatzstücken ist meist endlos und wenig erfolgversprechend.
Eine Lösung dieses Problems wäre es, elektronische Leseplätze einzurichten, an denen der Bibliotheksbestand digital vorgehalten wird und Benutzer die erforderlichen Textstellen auch auf den eigenen Laptop speichern und an Orten und zu Zeiten der Wahl durcharbeiten könnten.

Jedenfalls wenn es nach einigen Bibliotheken in Deutschland geht, die bereits erste Versuche unternommen haben die Digitalisierung wissenschaftlicher Werke voranzutreiben, wäre das bald Realität. Dass das beschriebene Szenario auch urheberrechtlich zulässig sein kann, wurde durch den EuGH im Jahre 2014 klargestellt und sodann vom Bundesgerichtshof im Dezember 2015 für das Digitalisierungsvorhaben der TU Darmstadt konkretisiert.

Auf der anderen Seite birgt das sekundenschnelle, kostengünstige und unkomplizierte Vervielfältigen von digitalisierten Schriftwerken die erhöhte Gefahr des Missbrauchs zu Lasten der Urheber und Verlage.

Welche Probleme sich seit diesen vielbeachteten Rechtsprechungsentscheidungen bei der Umsetzung elektronischer Leseplätze stellten und stellen, welche Interessen sich gegenüberstehen, wie diese in Einklang zu bringen sein könnten und welche Fragen es noch zu klären gilt, diskutieren am 28.11.2016 um 18:00 Uhr, s.t. im Raum 1502/805:

  • Dr. Hans-Georg Nolte-Fischer (Leitender Bibliotheksdirektor Universität- und Landesbibliothek Darmstadt)
  • Markus Brammer, LL.M. (Edin) (Justiziar Technische Informationsbibliothek Hannover)
  • Prof. Dr. Ulrich Loewenheim (Sprecher für Autoren und Übersetzer von wissenschaftlicher Literatur und Fachliteratur Verwaltungsrat der VG Wort)
  • Prof. Dr. Christian Sprang (Justiziar und Leiter der Rechtsabteilung Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.)

Anstehende Veranstaltung

 

am 28.11.2016 zum Thema:

„Die elektronische Leseplatzschranke“

 

 

Eine Übersicht über die Themen der letzten Veranstaltungen können Sie unserem Archiv entnehmen.